Vorschau

Samstag, den 26. Januar 2019 19.04 – 19.30 Uhr im rbb Kulturradio: Türöffner zur Weltliteratur – literarisches Übersetzen

Eine Sendung von Sigrid Hoff, die Donnerstagnachmittag bei mir war, bewaffnet mit Mikro, einem Strauß Tulpen und vielen guten Fragen. Ich bin mächtig gespannt, was sie von meinen mühsam aus dem Gedächtnis gekramten Antworten in ihr Feature eingebaut hat. Wenn ich mir nur Beispiele, wie und was ich wen mit wem wohin, wofür und wieso überhaupt, vor allem wann … Aber das ist wahrscheinlich auch eine notwendige Funktion im Übersetzerhirn: Vergessen, um Platz zu schaffen für das nächste Projekt. Hier noch die >Ankündigung der Sendung im Programm des rbb Kulturradios:

Ohne Übersetzer gäbe es keine Weltliteratur, lautet ein berühmter Satz. Daniel Defoe, Elena Ferrante, Arundhati Roy – wir würden sie kaum kennen, wenn sie nicht jemand ins Deutsche übertragen hätte. In den letzten Jahren haben insbesondere Schriftsteller aus südosteuropäischen Ländern wie der bosnisch-kroatische Autor Miljenko Jergović oder der Rumäne Catalin Mihuleac auch in Deutschland literarische Preise gewonnen. Aber wie lässt sich Literatur, die ihre Qualität auch aus den Eigenheiten der Sprache bezieht, angemessen übertragen? Und welche Herausforderung bedeutet es für die Übersetzerin, wenn sie ein mehrteiliges Werk wie von Elena Ferrante übersetzt? Ein Werkstattbericht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.