Zerstreute Professoren

Uff, endlich kein Ziegelstein: Für Schöffling darf ich einen dünnen Band von Bora Ćosić übertragen, im Original heißt er Rasulo, 1991 beim Sarajever Verlagshaus Svetlost erschienen, in den ersten Kriegstagen verbrannt und nie wieder aufgelegt, soviel ich weiß.

Der Roman wird mich in die Bretagne führen, ans Meer, und zu Proust, dem der Autor seine Reverenz erweist, zu Thomas Mann, auf den er sich bezieht, er wird mich zwingen, auf Worten herumzureiten, meine Allergie gegen Ausrufezeichen einzudämmen und mich in missmutige Schriftsteller und deren besorgte Gattinnen hineinzudenken.

Geplant für 2018 hat die Arbeit Zeit, ich freue mich darauf. Es wird deutlich anders sein als die Texte, die ich bisher von Ćosić übersetzt habe – witzig, abgründig, nervtötend, erhellend, streckenweise hysterisch-überreizt, abgehackt, repetitiv, kreisend oder vielmehr sich immer höher festschraubend, bis sich alles mitdreht und landläufige Selbstverständlichkeiten in den Schlund der Sprache reißt.

Hoffentlich nicht auch meinen Traum vom Urlaub am Meer!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.