Warum einen Roman schreiben?

Lesung in Basel am 27.2.2016
mit Bora Ćosić bei der Lesung in Basel am 27. Februar 2016 (Foto: H.-P. Rederlechner)

Warum schreibt man überhaupt einen Roman? Bora Ćosić über seine Arbeit an den Tutoren 1972-1977 in Belgrad (serbisch). Das Interview mit ihm habe ich für ein Feature geführt, das 2015 in Deutschlandradio Kultur gesendet wurde. In diesem Abschnitt sagt er: Faktisch ist jedes Buch ein Befreiungsschlag, mit dem sich ein Schriftsteller von Bedrängnissen freischreibt, die ihn überhaupt erst zum Schreiben bringen. Denn keiner schreibt einfach so ein Buch, nur bleibt der eigentliche Grund unterschwellig, und der Grund, das sind Albträume, Dinge, die dem Autor auf der Seele liegen. Im Fall der Tutoren waren das übermächtige, sperrige, gewaltige Albträume, denn das Buch hat 800 Seiten, was beweist, dass sich damals sehr viel in mir angehäuft hatte und ich eine Menge loswerden musste.

 

Der Link zum Feature liegt hier.

Und den Abend im Baseler Literaturhaus kann man hier nachhören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.